BEIJING

  |  
 
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
F-Visum - was darf ich tun / nicht tun?   guter beitrag schlechter beitrag
latze
05-feb-13
Hallo,

ich war bis Ende 2012 fuer 5 Jahre von meinem dtsch. Arbeitgeber zu der Niederlassung in China entsendet. Nun bin ich wieder in D und der ruhende Vertrag ist wieder aktiviert.

Nun gibt es eine Anfrage nach meiner Person vom Kunden in China fuer z.B. 2 Wochen Consulting in Beijing, z.B. im Maerz oder April 2013. Meine Firma sagt nun dass das kritisch ist weil gemaess Immigrationsrecht nur bestimmte Taetigkeiten in dem 2-Wochentrip erlaubt sind. Ich verstehe das so dass im Rahmen des 2-Wochen-Trips (wahrscheinlich F-Visum) nur beratende Taetigkeiten wahrgenommen werden koennen, jedoch bestimmte Taetigkeiten wie z.B. Softwareentwicklung oder Installation von irgendeiner Software nicht. Nach meinem Verstaendnis betrifft dies das F-Visum generell, d.h. dies trifft fuer alle F-Visum Inhaber zu dass bestimme Taetigkeiten nicht ausgefuehrt werden duerfen, nicht nur fuer mich der ich schon 5 Jahre in China war. Nun sagt meine HR Abteilung aber noch dass gerade fuer mich als "schon-5-Jahre-dortgewesener" es besonders kritisch ist weil die chin. Behoerden (oder jemand der unserer Company schaden will) da genauer hinschauen ob ich sozusagen weiterhin das mache was ich in den 5 Jahren gemacht habe (mit Z-Visum) obwohl ich nur ein F-Visum habe. Es hiess im schlimmsten Fall lande ich im Bau.

Hat von Euch jemand damit Erfahrungen und koennte das mal kommentieren?
Wo finde ich eine genaue Beschreibung welche Taetigkeiten mit einem F-Visum gemacht und NICHT gemacht werden duerfen? Auf den Konsularseite konnte ich nichts konkretes finden.
Oder hat das Verhalten meiner HR andere Gruende?
Welchen Einfluss hat mein 5-Jahres-Aufenthalt auf weitere Businesstrips nach China?

Tipps und Kommentare waeren super nett :-)

Danke im Voraus.
 
 
noch keine antworten gepostet
(thread closed)

zurück übersicht