BEIJING
 
Lupo364
kicker355
Bayerinshangha355
 
opauli2004350
Saatchi349
shanghai11349
Thaioli346
GermanButcher344
Kotletten-Hors342
Henn96337
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
 
JOMDA88278
 
hainan266
Bayerinshangha265
Mr-URSTOFF261
sarita258
Miguel252
 
Kotletten-Hors245
opauli2004239
shanghai11236
NKM233
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Linguist
02-nov-04
Ich sehe in Simplified Chinese kein Problem. Das man alte Text schwerer lesen kann ist doch nur normal. Wenn ich deutsche Texte aus den 40ern lese dann muss ich mich auch mehr anstrengen. Und wenn's um altdeutsche Schrift geht dann pass ich ganz.
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
03-nov-04
Die Schriftzeichen wurden nur vereinfacht, weil manche Schriftzeichen (von denen gab es viele) von Provinz zu Provinz anders geschrieben wurde.
Mao hat nur das gemacht, was vorher der Erste Kaiser von China gemacht hat. Er hat alles vereinheitlicht und zusaetzlich vereinfacht. Die Theorie, dass man vermeiden wollte, dass das Volk die alten Texte lesen koennten, ist weit hergeholt.
Ich habe die Schriftzeichen (vereinfachte) erst vor einpaar Jahren intensiv erlernt. Kann aber auch sagen, dass ich die Bedeutung vieler traditioneller Schriftzeichen, erkennen bzw. erraten kann. So schwer ist es auch nicht. Auch kenne ich wenige Chinesen vom Festland, die Probleme mit dem Lesen der traditionellen Schriftzeichen haben (Beispiel Karaoke).
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
gfs
03-nov-04
@ YP

Herzlichen Dank für die Links zu en.wikipedia.org/***. Außerordentlich interessant. Diese Enzyklopädie ist ein Gegenbeweis, dass viele Köche den Brei verderben.

Zaijian gfs
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
03-nov-04
YP, danke fuer die Links.

Ich weiss ja nicht in was fuer einer Welt Du lebst, aber selbst im heutigen China hat man eingesehen, dass Kommunismus als System nicht haltbar ist.

Ansonsten steht auf wiki genau mein Ausgangspunkt. Es wurde zwar schon ein wenig im Vorfeld versimplifiziert, die richtigen Reformen kamen aber erst in den Zeiten Maos. Ob der Hauptgedanke wirklich die Vereinheitlichung war, mag ich nicht bestreiten. Genauso wenig wuerde ich aber bestreiten, dass es den Maoisten nicht ungelegen kam, wenn das einfache Volk es schwerer hat die alten Buecher zu lesen.
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
04-nov-04
"Ich weiss ja nicht in was fuer einer Welt Du lebst, aber selbst im heutigen China hat man eingesehen, dass Kommunismus als System nicht haltbar ist."

Wie kommst Du auf die Idee, daß ich ein Anhänger des Kommunismus bin? Versuch doch mal, meinen Standpunkt nicht aus dem Blickwinkel eines Europäers zu betrachten.

"Genauso wenig wuerde ich aber bestreiten, dass es den Maoisten nicht ungelegen kam, wenn das einfache Volk es schwerer hat die alten Buecher zu lesen."

Kannst Du mir die Stelle im Wikipedia zeigen, die deine These bestätigt?

YP
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Kräuterhexe
04-nov-04
"Genauso wenig wuerde ich aber bestreiten, dass es den Maoisten nicht ungelegen kam, wenn das einfache Volk es schwerer hat die alten Buecher zu lesen."

Es ging wohl eher darum die Schrift lernbarer zu machen. Sehr viele gebildete Chinesen koennen die traditionelle Schrift nicht schreiben - aber lesen.

Nichtsdestotrotz ist die Schrift immer noch recht schwierig und die Kinder muessen viele, viele Jahre mit stumpsinnigen lernen vergeuden, wogegen 9-jaehrige im Rest der Welt schon Harry Potter lesen.

Auch 'simplified' ist das Analphabetentum in China immer noch sehr hoch. Bei arbeitern liegt der Schnitt wohl bestimmt ueber 30%
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
04-nov-04
"wogegen 9-jaehrige im Rest der Welt schon Harry Potter lesen."

Lesen können bedeutet noch lange nicht, daß man das Wort versteht. Es hat diesbzüglich schon viele Tests gegeben.

ein chinesischer Grundschüler mit einem Schriftschatz von 500 Schriften kann ohne weiteres eine schönere und phantasievollere Geschichte schreiben als ein Kind, daß nur die (je nach Sprache) 24 oder 26 Buchstaben beherrscht.

"Auch 'simplified' ist das Analphabetentum in China immer noch sehr hoch. Bei arbeitern liegt der Schnitt wohl bestimmt ueber 30%"

Du hast die Zahlen wohl aus den Fingern gesogen!

CIA World Factbook:

Literacy:
definition: age 15 and over can read and write
total population: 90.9%
male: 95.1%
female: 86.5% (2002)

http://www.cia.gov/cia/publications/factbook/geos/ch.html#People

YP
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Deutschversteher
04-nov-04
> CIA World Factbook
Was an diesem Titel kommt mir immer bloß komisch vor?

Aber ganz davon abgesehen, was hat diese Zitation mit den Arbeitern zu tun? (Man könnte jetzt natürlich den Arbeiteranteil an der Gesamtbevölkerung ermitteln und entsprechend das Analphabetentum darauf umlegen, was aber mehr als ungenau wäre, um dann ... aber das führt zu weit)
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Kräuterhexe
04-nov-04
>Du hast die Zahlen wohl aus den Fingern gesogen!

Bzw mehr oder weniger grob geschaetzt an unseren Arbeitern die meisst weiblich und meisst vom Land sind. Viele von denen koennen nur sehr rudimentaer lesen. Anschlaege der Firma muessen denen vorgelesen werden.

Ich hab damit kein Problem. Ist mir auch egal. Man kann sich auch streiten ob das mit dem Bildungssystem oder mit der Stellung der Frau in China zu tun hat.

Die Daten der CIA wuerde ich auch mit Vorsicht geniessen, die konnten noch nichtmal die Addresse der chinesischen Botschaft in Belgrad im Telefonbuch nachlesen.
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
YelloPerilopremium member
04-nov-04
Wir können davon ausgehen, daß die mehrheit der Bevölkerung in China Bauern (mehr als 50%) bzw. Arbeitern sind (sagen wir 30%).

Dann können wir auch davon ausgehen, daß im Allgemeinen die Bauern und Arbeitern eine schlechtere Ausbildung genießen.

Da aber die Bauern und Arbeitern die absolute Mehrheit der Gesamtbevölkerung ausmachen, kann man, egal wie man rechnet, niemals auf eine Durchschnittsquote von knapp 10% Schriftblinde kommen, wenn man (nach Kräuterhexe) von einer ÜBER 30%igen Schriftblindheit unter Bauern und Arbeitern ausgeht.

Einfache Logik und Mathematik. Alles andere ist im wahrsten Sinne reine (Kräuter)hexerei.

Da die CIA mit Sicherheit kein Schönredner von China ist, habe ich sie als Quelle aufgeführt.

YP
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
rontom
04-nov-04
quote: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bestreben diesbezüglich gab.

@HumpreY: Vieles was von politischen Gruppen vehement vertreten wird und wurde, kann ich mir kaum vorstellen. Aber ob die Vorstellungskraft eines Individuums jetzt so der objektive Weg ist. Lies doch mal im Geschichtsbuch Deiner Wahl nach was z.B. 1898 heftig debattiert wurde. (Und Bücher in Pinyin gibt's schon lange, ja auch dickere, selbst die Bibel ist als Pinyinversion erhältlich ;-))

@all: Wir Deutschen können glücklich sein, dass das Pinyin der Aussprache des Deutschen sehr nahe kommt. Einfach Glück gehabt. Und: Wer nur sprechen will, braucht keine Zeichen, ist doch logisch. Aber wer auch mal 'ne Speisekarte lesen will, oder so, der wird sie kaum auf Pinyin finden...

Viele Grüße
Rontom
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
05-nov-04
"@HumpreY: Vieles was von politischen Gruppen vehement vertreten wird und wurde, kann ich mir kaum vorstellen. Aber ob die Vorstellungskraft eines Individuums jetzt so der objektive Weg ist. Lies doch mal im Geschichtsbuch Deiner Wahl nach was z.B. 1898 heftig debattiert wurde. (Und Bücher in Pinyin gibt's schon lange, ja auch dickere, selbst die Bibel ist als Pinyinversion erhältlich ;-))"

Ich kann mir schon vorstellen (ja abundzu können Vorstellung auch Berge versetzen), dass es Schriften auf PinYin gibt, aber sicherlich nicht für die otto-normalen chinesischen Leser. Darum geht es nämlich. Die Bücher, die Du meinst, sind entweder von Sinologen verfasst oder aber von chinesischen Verlage für Ausländer zum Erlernen der chinesischen Sprache. Ein normaler Chinese würde kein Buch, Zeitschrift oder sonst welche Publikationen auf PinYin lesen wollen. Das ist aber die notwendige Voraussetzung für eine offizielle Schriftsprache.

Und was die Bibel für eine linguistische Aussagekraft hat, sieht man ja schon daran, dass sie sogar in kingonisch gibt. :)

In diesem Sinne, Quaplah.
 
 
aw: Die Grenzen von Pinyin....   guter beitrag schlechter beitrag
Reformierer
06-nov-04
Es gibt wohl derzeit keine realistische Loesung zu den Zeichen.

Eine gute Alternative waere aber bestimmt lateinische Schrift den Zeichen hinzuzufuegen. Das ist in Hong Kong ganz normal. Neue Woerter koennen dann einfach aus Fremdsprachen uebernommen werden und es muss nicht alles 'eingechinesischt' werden. Besonders stoerend ist das ja bei Namen, die man eben nicht richtig umsetzen kann.

Die Japaner haben es ja vorgemacht das man sehr gut mit mehr wie einer Schriftform leben kann.
 
 
Seite 1 2

(thread closed)

zurück übersicht