BEIJING
 
Lupo364
kicker355
Bayerinshangha355
 
opauli2004350
Saatchi349
shanghai11349
Thaioli346
GermanButcher344
Kotletten-Hors342
Henn96337
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
 
JOMDA88278
 
hainan266
Bayerinshangha265
Mr-URSTOFF261
sarita258
Miguel252
 
Kotletten-Hors245
opauli2004239
shanghai11236
NKM233
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
O O O
30-dez-04
Nun endlich der Link dazu:

http://english.china.com/zh_cn/living/leisure/11020506/20041228/12036608.html

Die Study ist vom "State Working Committee of Chinese Language". Interessant ist, dass nur 18% Mandarin zu hause sprechen, und 42% bei der Arbeit oder Schule. In den Staedten liegt die Mandarinrate bei 66%, auf dem Land bei 45%

Fuer Sprachfaule gibt es aber keine Hoffnung, Mandarin bleibt immer noch die Sprache #1 in China wenn man gut durchkommen will!

Happy Learning!
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandari   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
30-dez-04
Jetzt mal ehrlich, wieviel Prozent der Deutschen sprechen ein akzentfreies Hochdeutsch? Ich finde dass man da durchaus bei der Betrachtung (nach der Relativierung der linguistischen Dimension) Parallelen ziehen kann. Nicht außer Acht lassen darf man dabei natürlich die geografische Dimension sowie die Vielfalt und die relativ junge Integrationskultur der meisten Völkergruppen in China in Vergleich zu D.

Ich habe früher in der Schule auch Putonghua gesprochen und daheim Schanghaidialekt. Und das hat sich bisher nur positiv bezahlt gemacht. So kann ich praktisch eine zusätzliche Sprachqualifikation mehr und kann mich zusätzlich als Schanghai-Chinese identifizieren (was mir sonst nicht mehr möglich wäre). Dieses lokale Zugehörigkeitsgefühl, was auch im Artikel erwähnt wird, ist schon sehr wichtig. In Deutschland lernt man ja auch das Hochdeutsch in der Schule und ein Bayer (jetzt nur als Beispiel) ist trotzdem stolz auf sein Akzent. Ich seh da kein Konfliktpotenzial. Also ungewohnt bzw. "strange" wie es im Artikel als Zitat hiess, empfand ich es zumindest nie.
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandari   guter beitrag schlechter beitrag
HumphreY
30-dez-04
"The main challenges to speaking putonghua included "no situation in which it is used" and "hard to change accents"

Also ich finde, beim ersteren bedarf es nur eine Erreichung der kritischen Masse. In Shanghai ist das durch die Zuwanderung von Menschen als allen Landesteilen mittlerweile schon der Fall. Und das Akzentproblem wird ja durch den natürlichen Alterungsprozess der Bevölkerung automatisch zunehmend irrelevant, da Putonghua wie gesagt schon von Grundschule auf gelehrt wird. Da sind die Zungen noch biegsam :)
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
O O O
30-dez-04
Ich denke mal es geht nicht um Akzente sondern um Sprachen. Es gibt eben weite Teile Chinas wo Mandarin gar nicht, oder nur von einer Minoritaet gesprochen wird (z.B. XinJiang, Minoritaetet, wo oft nur ein Mandarinsprecher im ganzen Dorf ist).

Mich wuerde eine genau Difinition der 53% interessieren. Da ich nur in zivilisierten Teilen Chinas unterwegs bin sollten der %satz der Leute mit denen ich zusammenkomme hoeher liegen. Tatsaechlich sehe ich nur extrem selten Leute die kein Mandarin sprechen.

Ein anderer Punkt waere mal zu wissen wo die Grenze ist zwischen 'Mandarin' und 'kein Mandarin'. Fast alle Chinesen die ich kennen koennen Mandarin zumindest als Zweitsprache.

Unter Untersuchung wirft mehr Fragen auf als das sie Antworten gibt IMHO.
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
30-dez-04
"Mich wuerde eine genau Difinition der 53% interessieren. Da ich nur in zivilisierten Teilen Chinas unterwegs bin sollten der %satz der Leute mit denen ich zusammenkomme hoeher liegen. Tatsaechlich sehe ich nur extrem selten Leute die kein Mandarin sprechen."

Erstens mal sind alle Teile Chinas mehr oder weniger zivilisiert. Du meintest bestimmt mehr oder weniger entwickelt. Da gibt es schon einen Unterschied.

Mit den 53% wird wahrscheinlich eher, die Gruppe gemeint, die klassisch und verstaendlich Pudonghua sprechen (nach Beijing Putonghua). Im uebrigen, wenn ich bei einem Sichuan Chinesen, der Sichuan Chinesisch spricht, genau hinhoere kann ich auch in etwa verstehen was er meint und ausdruecken will. So grosse Unterschiede gibt es da nicht.
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
O O O
30-dez-04
Saiber
Die Zahl der Beijing Mandarin sprecher wird wohl bei unter 2% liegen. Aber da genau ist der Punkt, es fehlt die Definition.

Ich bewege mich in China nur in Kuestennaehe und nicht weiter weg wie 150Km vom Wasser. In den Bereichen MUSS sich einfach durch den starken Zustrom von 'Auswaertigen' eine Art Lingua Franca bilden. Drum ist die Kuestennaehe bestimmt besser 'mandarinentwickelt' wie das Hinterland. Oder warum soll man in Qinhai Mandarin sprechen, es versteht doch eh keiner?

Das Thema ist aber interessant und werde mal schauen ob sich noch mehr Info ausgraben laesst.
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
Xibeilang
04-jan-05
@ O O O


Ach wie Max schon prophezeite vor 3 Jahren, werde ich auch Dir prophezeien Mandarin wird so wichtig wie Euer Englisch. Die Zukunft im 20Jahrhundert gehoert Asien und nicht mehr Europa oder den Staaten!

Gruss


Xibeilang
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
rontom
04-jan-05
nochmal zu den 53%:

1,4 Milliarden Menschen davon 0,9 Milliarden in kleinen Doerfern. Man kann sicherlich davon ausgehen, dass die 47% Nichtmandarinsprecher groesstenteils zu den 0,9 Milliarden gehoeren. D.h. es koennten auch 57% sein oder gar 67% und trotzdem waere die Chance, dass wir einem Nichtmandarinsprecher in China begegnen sehr gering.

Egal ob wir ein paar Tausend oder auch ein paar Zehntausend Chinesen begegnen - das ist nicht repraesentativ. Und vor allem nicht in Shanghai.

Viele Gruesse
Rontom
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
shiner
04-jan-05
Na ja, was auch immer Max oder wer auch immer prophezeit hat: China hat sicherlich ueber lange Zeit das groesste Wachstum und damit wird auch die Bedeutung von Mandarin zunehmen. Bei der sprachlichen Zukunft als 'Weltsprache' bin ich mir aber nicht so sicher. Wenn ich mir anschaue, wie 'Asien' kommuniziert, dann findet das ausserhalb Chinas ja auch in englisch statt. Und da sich eine 'Weltsprache' ja auch durch die Anzahl Zweitsprachler definiert, ist English als Zweitsprache fuer viele nun mal das kleinere Uebel und sicherlich leichter zu lernen. Und die Schrift gehoert ja auch zur Sprache, ist jedoch mit vertretbaren Aufwand (vertretbar fuer Leute, die einen Beruf ausueben) kaum zu lernen.
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
O O O
04-jan-05
rontom
Ich denke mal das deine Anschauung plausibel ist. Das Dorfvolk spricht eben oft nur die Villagesprache.

shiner
Mandarin hat ja ausserhalb Chinas keine so grosse Bedeutung. Selbst in Taiwan ist Mandarin nur eine der angewandten Sprachen.

Ich denke allerdings das Mandarin doch einfacher zu lernen ist wie englisch. Englisch ist fuer Deutsche einfach, da der Sprachstamm gleich ist. Fuer alle nicht-Germanen ist englisch aber deutlich schwieriger. Mandarin ist vom Satzaufbau viel einfacher. Wenn da nicht diese Schrift waere....
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
trance-x
09-jan-05
hm, ob mandarin in der konkreten praxis fuermenschen tatsaechlich einfacher ist als das englische wage ich zu bezweifeln. ich meine ganzheitlich betrachtet: sprechen, schreiben, verstaendnis ...

aber auch deswegen: englisch hat zwar die gleichen roots wie das deutsche, aber, und hier zitier ich einfach mal:

"Nach der genetischen Klassifikation ist das Englische - wie das Deutsche - ganz eindeutig eine germanische Sprache. Aus anderen Perspektiven zeigt sich jedoch ein vielfältigeres Bild:

In kultureller Hinsicht besitzt das Englische viele Gemeinsamkeiten mit den romanischen Sprachen, da es zahlreiche Lehnwörteraus dem Französischen und Italienischen übernommen hat und diese Sprachen (was von wesentlicher Bedeutung ist) auch die Grammtik (vgl. chicken supreme) und die Phonologie (z.B. auslautendes /g/ in Worten wie garage) beinflußt haben.

In typologischer Hinsicht (also nicht hinsichtlich des Wortschatzes) ähnelt das Englische inzwischen den isolierenden Sprachen (z.B. dem Chinesischen) wesentlich stärker als dem Lateinischen: Es besitzt nur wenige Flexionsendungen, und Grundlage der Grammatik sind Veränderungen der Wortstellung.

Es läßt sich somit sagen: Abgesehen vom Wortschatz ähnelt das Englische (bis etwa 1000 n.Chr. eine typische germanische Sprache) heute wesentlich mehr dem Chinesischen als dem Deutschen oder irgend einer anderen europäischen Sprache !"

source: http://www.weikopf.de/Sprache/Grundlagen/Sprachtypologie/sprachtypologie.html
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
Karpfi
14-jan-05
Warum Deutschen seid ihr so inteligent und wisst alles? Sprecht ihr auch Manadarine ihn Dutschland?
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
Manadarine
14-jan-05
Karpfi
Ich esse manchmal eine Mandarine. Beantwortet das die Frage?
 
 
aw: Nur 53% aller Chinesen spricht Mandarin   guter beitrag schlechter beitrag
haha
14-jan-05
@xiebeilang

deshalb bläst die eu auch milliarden in den rachen der tigerstaaten...träum weiter
 
 
(thread closed)

zurück übersicht