BEIJING
sarita50
harry5350
shanghai1145
pitz7644
NurDerFCB43
JOMDA8842
AKPudong42
OCH42
kicker42
Miguel42
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
 
JOMDA8869
 
Miguel65
 
Mr-URSTOFF58
Bayerinshangha56
MaikeM55
 
sarita52
GermanButcher52
opauli200451
 
Hangzhou250
NKM50
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10
premium praktika


  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
krieg_angst
08-sep-04
...verlegen ihre Entwicklungsaktivitäten nach China. Das ist kein Witz. Mir schwarnt fürchterliches...das wird dem Deutschen Ingenieur-Arbeitsmarkt, besonders langfristig gesehen, überhaupt nicht gut tun.
Wer hat weitergehene Informationen, am besten persönliche Beobachtungen...
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
Beobachter
09-sep-04
wenn die deutsche politik so weiter in richtung sozialstaat geht, flüchten noch mehr firmen aus de. im moment wird gerade diskutiert, ob sich die KV komplett nach einkommen richten soll. das ist doch viel zu kompliziert ständig hin und her zu diskutieren. meiner meinung nach soll man künftig das gehalt direkt an den fiskus überwiesen, dann kann der staat entscheiden, wer was bekommt. KV, steuer und endlosen streit kann man sich dann auch ersparen, weil alles von dem staat bezahlt wird- stichwort Komunismus!
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
ohohohohohoh
09-sep-04
deutschland = planwirtschaft

china= marktwirtschaft


chinesen und engländer lachen doch nur über deutschland.

die regierung sollte vorsichtig sein ,das nicht erste unruhen ausbrechen .

immer mehr deutsche verarmen .manager und politiker werden immer reicher.

fühle mich in china sicherer und es gibt mehr fürs geld


aber sehr wichtig der service hier in asien allgemein
ist spitze.

deutschland muß noch sehr viel lernen von anderen ländern was den service angeht .

habe heute bei
LUFTHANSA miles and more angrufen

service ???????????


telekom das gleiche und so weiter und so fort .

das abwandern der firmen wundert mich nicht .
bei der politik.die politiker haben kein interesse
das die menschen arbeit haben .
aber wenn der kleine arbeiter seine arbeit nicht
richtig macht dann ist die hölle los ,aber politiker
und manager legen selber ihre abfindung fest .

IST DAS NICHT KOMISCH???????

deutsche politiker sollten vorsichtig sein
von korruption in china zu sprechen .

kehrt vor der eigenen tür und behandelt die deutschen als menschen
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
seufzzz
09-sep-04
@ohohohohohohoh
dem ist nichts hinzuzufuegen.

Aber ich bin ja Gottlob in China (jeahhhh).
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
krieg_angst
09-sep-04
Das sollte kein "Armes Deutschland - Thread" werden.

Ich wundere mich nur, wieviele deutsche Firmen Ingenieure suchen, die in China Entwicklungsabteilungen leiten sollen. Die Entwicklung verlegt man, wenn überhaupt, als letztes ins Ausland. Das scheint aber jetzt ein richtiger Trend zu sein...gut die chin. Partner verlangen das natürlich, aber muss man dem auch nachgeben?
Das gefällt mir überhaupt nicht...die Tendenz ist echt besorgniseregend, irgendwie vernichtet man in Deutschland Jobs wenn man in China arbeitet. Das ist die andere Seite der Medallie...mal drüber nachdenken. Denn schließlich werden die meisten von Euch auch wieder zurück nach Deutschland wollen...und die Zeiten wo man durch einen Auslandsaufenthalt in der Firma dann richtig Karriere macht sind längst vorbei. Nicht wenige bekommen dann einfach einen "goldenen Handschlag" und können sich dann hier in D neu orientieren. Also...nicht abheben.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
09-sep-04
"irgendwie vernichtet man in Deutschland Jobs wenn man in China arbeitet"

...ja, MOEGLICH\AUCH.
Seinerzeit hat mich auch keine dte. Firma gefragt, ob sie in Asien fertigen darf und mir damit einen Arbeitsplatz in D. wegnimmt. Ich hab`dann eben auch meine private Standortanalyse gemacht - und bin somit in China gelandet. Ich als kleiner Puper soll mir eine hoehere Moral leisten koennen als ein - mit weit mehr finanzieller Substanz gesegnetes - Unternehmen ?

Machen wir uns nix vor: Der Hase ist los, will sagen, das dte. Unternehmen ja nicht nur mit anderen dte. Unternehmen - die bereits in China sourcen - konkurriert, sondern auch mit Unternehmen anderer Laender. Durch Wahrung der Interessen dtr. Unternehmen (direkt in solchen WFOE`s oder bei chin. Lieferant) in China kann man eben auch helfen die verbleibenden Arbeitsplaetze in D. zu sichern. Hoert sich wie Allgemeinplatz an, stimmt aber dennoch.
Und es soll auch keiner glauben, das dte. Unternehmer ohne Not hergehen und Ihre z.T. langjaehrigen Mitarbeiter an die Luft setzen.

Wo ich die Angst von krieg_Angst teile: Das mittelfristig wirksame "Wegschenken" von Know-How, das ist das Kostbarste was wir in D. als rohstoffarmes und stundenlohnteures Land besitzen. Wie gesagt - mein Know-How war in D. nach einigen Jahren nach Studienende nicht gefragt, wurde aber vom Steuerzahler und meinen Eltern finanziert. Wie die Bilanz aussehen mag, weiss ich nicht genau, aber nun denke ich langsam, das ich mit D. quitt bin...
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
tk
09-sep-04
"Wo ich die Angst von krieg_Angst teile: Das mittelfristig wirksame "Wegschenken" von Know-How..."

Das sehe ich ebenfalls als sehr problematisch an. Patentschutz in China sieht nunmal etwas anders aus als in Deutschland und der "kleine Konstrukteur" von heute ist vielleicht der Firmengründer von morgen. Ich persönlich halte es für extrem leichtsinnig bis nicht nachvollziehbar die Entwicklung ins Ausland zu verlegen. Kurze Zeit mag man etwas Geld einsparen aber diese Entwicklungshilfe kann schnell umschlagen. Langfristig bestimmt keine kluge Entscheidung!

Gruß,

Thomas
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
tk
09-sep-04
Nachtrag:
Man sollte vielleicht mal eine Liste der Firmen machen, welche momentan Entwicklungsleiter für China suchen und in fünf bis 10 Jahren vergleichen, wieviele dieser Firmen noch existieren und wie deren Situation im Vergleich zur jetzigen ist.
Aber ich bin mir sicher, so mancher Manager der die Entscheidung getroffen hat, wird selber schon längst seine Abfindung eingestrichen haben und gegangen sein. Manchmal ist es wirklich traurig!
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
10-sep-04
"Ich persönlich halte es für extrem leichtsinnig bis nicht nachvollziehbar die Entwicklung ins Ausland zu verlegen. Kurze Zeit mag man etwas Geld einsparen aber diese Entwicklungshilfe kann schnell umschlagen. Langfristig bestimmt keine kluge Entscheidung!"

Man muss auch beachten, dass es in Deutschland verdammt schwer ist ein Unternehmen aufzubauen. Bevor die Firma, sich etabliert und Profit abwirft, wird man vorher schon von der Steuerlast, Lohn- und Lohnnebenkosten erdrueckt. Natuerlich gibt es auch andere Gruende warum das Ausland, oder in unserem Fall, China als Wirtschaftsstandort attraktiver ist.
Dazu habe ich mal einen Link.

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/29/0,1872,2074365,00.html
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
BelaBee
10-sep-04
Tja. Was soll man da sagen, wenn nun plötzlich die Riege der armen Ingenieure die Felle davonschwimmen sieht?
Womöglich sind die Zeiten nationalstaatlicher Bekenntnisse wie: „Wir sind deutsch, wir produzieren deutsch!“ definitiv vorbei. Hier sind doch die Lippenbekenntnisse einiger Forumiten immer wieder zu lesen: wirtschaftliches Denken! Warum sollte die Entwicklung nicht ausgelagert werden, wenn sie hier zum besseren Preis das gleiche leistet?!
Bin ja mal gespannt, was euch da einfällt.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
hmmmm
17-sep-04
...auch wenn viele von Euch gerade in China arbeiten...ihr habt damit noch lange nicht ausgesorgt! Ganz im Gegenteil, man wird euch das hier in Deutschland nicht mehr unbedingt positiv für Eure Karriere anrechnen. Und der Trend in China, auch für Expats, geht zum local-contract. Und das in allen Bereichen...denn eines hat es in China ohne Ende...Menschen!
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
Daniel Düsentrieb
18-sep-04
China und entwickeln? Das war als Witz gemeint, oder? Oder meinst du die koennen Film entwickeln?

Chinesen koennen bisher nur kopieren. Vielleicht aendert sich das mal in 10 Jahren, oder laenger. Was kommen denn bisher fuer Innovationen aus China? Stimmt. Keine.

Alles wird in Korea, Japan, USA, Euroland entwickelt.

Nicht das China keine faehigen Ings. hat, denen fehlt nur total das innovative denken. Ist auch klar weil die von der Welt ausserhalb China nicht den geringsten Schimmer haben und alles nur in Relation zu China sehen koennen.

Seht es also gelassen.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
18-sep-04
@Daniel Duesentrieb
...alles andere, nur nicht: Gelassen bleiben !
Kenne einige chin. Unternehmen, in denen die Menschen brennen vor neuen Ideen und die Unternehmensfuehrung unter grossem Risiko bereit ist in's Ausland zu gehen und zu investieren. Oft geschiet dies auf mangelhaftester Informationsbasis und ist schlicht naiv zu nennen, z.B. in Bezug auf den notwendigen Zeitrahmen und der Budgetierung zur Etablierung der eigenen Marke. Doch: Der Wille und die Risikobereitschaft sind da.

Umgekehrt erlebe ich haeufig auslaend. Unternehmen, die hier derart fordernd-braesig, denkfaul und uninnovativ auftreten, das es abzusehen ist, wann diese vom Markt verschwinden.

@hmmmm
...hab' auch einen local contract, aber die Bedingungen sind besser als die, die ich bisher von allen dtn. Unternehmen hier in China angeboten bekommen habe. Die Bereitschaft in Vorleistung zu gehen ist enorm. Dies schafft eine Atmosphaere der Grosszuegigkeit und beinhaltet natuerlich auch den psychologischen Reflex sich dafuer zu revanchieren zu wollen...
Fuer mich ist das Abenteuer China eben auch eine private Herausforderung. Wer hier hinkommt, um eine ruhige Kugel zu schieben und die Millionen einzufahren, vergibt sich selber viele tolle Moeglichkeiten.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
18-sep-04
@ kleiner Prinz

Auch ich hatte mal einen local contract und der war bei weitem nicht so schlimm wie er gemacht wird. Kommt nur darauf an wie man ihn aushandelt und bei genuegend Kompetenzen und Qualifikationen, die man mitbringt, ist er nicht zu unterschaetzen.
Fuer mich war der local contract fuer meine Entwicklung, wie du es schon erwaehnt hast, auch sehr hilfreich. Man ist eher bereit ueber das Gelernte und Studierte hinaus zu denken.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
cablejoe
19-sep-04
@Daniel Düsentrieb
Sprichst du aus Erfahrung oder sind das reine Hypothesen?
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
oOWOo
20-sep-04
Zu viel Sorgen wuerde ich mir noch nicht machen. Es ist schwierig in China gute Arbeitskraft zu finden. zB wird Englisch hier als Qualifikation angesehen, nicht als positives Extra zur richtigen Ausbildung. Auch fehlt haeufig ganz einfach der Horizont, da die Welt hinter den Grenzen Chinas aufhoert. Sicherlich verkaufen 99% der Fabriken nur ueber den Preis und nicht ueber die bessere Qualitaet und Features. Mir faellt keinerlei Technologievorsprung der Chinesen ein (Raumfahrt? Waffen? Energie? Chemie? usw...) Vielmehr ist es doch so, dass das, was am wenigsten ins Ausland ausgelagert wird R&D ist. Eine Schraube am Fliessband montieren kann jeder chinesische Arbeiter, dafuer braucht keine suendhaft teure Maschine in Deutschland zu laufen. Ein Produkt nach westlichen Qualitaets- und Designvorstellungen zu entwickeln ist hingegen nicht so einfach.

Die Auslagerungen in D haben allerdings andere Gruende. D ist technologiefeindlich. Ausgelagert wurde die Gentechnologie nicht nach China, sondern nach Israel, ueber den deutschen Atomausstieg hat sich Framatome gefreut und nicht die Chinesen. Ach doch, den fabuloesen Transrapid haben die Chinesen bekommen, aber nicht deshalb, weil die Chinesen so fortschrittlich waren, sondern die Deutschen so unfaehig. Ds Problem ist nicht die Konkurrenz durch China oder Polen, sondern ganz einfach die Bloedheit seiner eigenen Bewohner.
 
 
aw: uaah, Immer mehr Firmen...   guter beitrag schlechter beitrag
BelaBee
20-sep-04
Naja. Gleich wieder von DEM CHinesen zu sprechen trifft die Sache nicht. Auf dem Operator- und Vorarbeiterlevel meinetwegen. Das ist ja auch der Grund, warum die Jungs, die bei dir am Fließband stehen, so billig sind. Wenn du Porsche fahren willst, dann zahlst du ja auch mehr als den Preis für einen Golf. Aber die Heißdüsen hier versprühen nicht nur heiße Luft, leisten mind. das Gleiche, bilden sich kontinuierlich weiter und kommen auch am WE, wenn man sie braucht.

Und das mit dem Technologievorsprung stimmt noch für den Großteil vieler Sparten - aber sieh dir z.B. mal den Telekommunikationssektor an. Oder was hier im Rahmen Gentechnologie möglich ist. Da ist der Zug abgefahren.

Entscheidend ist doch der Trend - und wir vergleichen hier mal eben den Wirtschaftsriesen DEutschland mit dem irgendwo zwischen Entwicklungsland und Schwellenland stehenden CHina. Kein Wunder, daß D. da besser abschneidet. Was aber die Potentiale angeht - da wird es dann schwierig.

(Anzumerken wäre dann vielleicht noch, daß es auch nicht immer die Besten sind, die nach China geschickt werden.)
 
 
(thread closed)

zurück übersicht