BEIJING

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
D.
13-apr-06
Immer wieder wird man bei Gespraechen ueber die unterschiedlichen Kulturen von Europa und China darauf hingewiesen, das hier schon eine mehrere tausend Jahre alte Kultur bestehen wuerde.

Nun stelle ich mir seit laengerem die Fragen: Wo und wie ist denn diese Kultur zu finden?
Ist diese etwa genauso untergegangen wie die Kulturen Agyptens, Griechenland und Roms?
Und warum wird immer wieder diese Floskel gebraucht, denn offensichtlich wird von etwas gesprochen, das nicht mehr existiert.

Aus meiner Sicht wird diese Floskel immer genau dann angewandt, wenn Argumente fehlen.

Kann mir da jemand weiterhelfen?
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
F.
13-apr-06
Immer wieder gibt es Langnasen im Forum, die eine polemische, völlig oberflächliche Kulturdebatte führen wollen.

Wo und wie sind diese Leute zu finden?

Warum werden immer dies selben Floskeln gebraucht?

Werden die Forumiten jemals vernüftige Vorarbeit leisten, ehe sie sich zu Wort melden?

Werden sie jemals lernen, dass es in (fast) jedem Volk üblich ist, kulturelle Unterschiede als Totschlagargument zu bringen? Und werden sie jemals begreifen, dass man aus solchen Totschlagargumenten keinen Thread im Forum eröffnen sollte?

Ich weis es nicht
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
X.
13-apr-06
Wo ist das Problem? Die germanische Kultur ist doch genauso alt. Wir sind aber nicht im Mittelalter stehengeblieben.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
kleiner Prinz
13-apr-06
...das obige posting zeigt's ja. Der thread taugt (fast) nur zum Dampf ablassen und bashing.

Mir fallen da z.B. die durch Jahrtausende geformten Verhaltensweisen (die heute vielleicht das internationale Wirtschaften hemmen), aber immer noch in weiten Teilen des Landes gelten und Sinn und Wert haben, ein.

Und der staendige Verweis auf die Kulturgeschichte mag von angeknackstem Selbstwertgefuehl (an dem bestimmte Laender auch Schuld mittragen) zeugen. Und ? Muss/soll man darauf immer herumtrampeln ?

Richtig ist wohl auch, das Kultur (im weitesten Sinne) auch mit nationalem Wohlstand zu tun hat. Und da ist China wohl auf einem guten, aber langen Weg. China war vor dem 1. WK schonmal weltgroesste Volkswirtschaft und das wird sie natuerlicherweise wieder.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
13-apr-06
@ kleiner Prinz

Wie so oft hast Du recht. :-) So taugt der Thread nur zum China Bashing. Und aus dem Alter sollte man raus sein.

Ich habe eine Definition im Netz gefunden:

Kultur ist die ?Gesamtheit der erlernten Verhaltensweisen und der übernommenen Einstellungen, Wertesysteme und Kenntnisse (...), die von Mitgliedern einer Großgruppe geteilt und tradiert werden. ?Kultur? ist sowohl Ausdruck als auch Bedingungsstruktur für das Verhalten der Mitglieder einer bestimmten Gesellschaft.?

Oskar Weggel: Die Asiaten, München 1989, S. 22

@ D. Ich denke, dass Du mit der Grossgruppe "die Chinesen" meinst.

Nach der Definition, kannst Du den Ausdruck in dem Verhalten "der Chinesen" finden. Wenn Du in China bist, gehe mal vor die Tuer und da siehst Du chinesische Kultur. Dir wird bei der Definition aufgefallen sein, dass keine Wertung vorgenommen wird. Es gibt also keine bessere oder weiter entwickelte Kultur.

So wie ich die mehrere tausend Jahre alte Kultur verstehe, bedeutet das, dass die Verhaltensweisen, Einstellungen Werte.. sich ueber einen sehr langen Zeitraum kaum veraendert haben. Heutige Elemente der Kultur lassen sich ueber mehrere Tausend Jahre zurueck verfolgen.

Hier gibt es Fachleute, die Dir das sicher besser erklaeren koennen. Vorausgesetzt Du willst wirklich etwas lernen und nicht nur Deinen "China Frust" loswerden.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
13-apr-06
Das Thema als solches finde ich schon interessant und dient noch lange nicht so sehr zum Chinabashing wie andere Sachen.

All die Fragen die da oben stehen muss nicht nur dem Prolo durch den Kopf gehen, sondern auch dem, der sich mit dem Land aktiv auseinander setzt. Ich neige schon fast dazu, dass mit dem Prolo zu streichen, weil diese sich weniger Gedanken über das Land hier machen.

Kai Strittmatter schreibt in seinem Buch "Gebrauchsanweisung für China" sinngemäß:
"Die KP hat es in ihrer 50 Jährigen Geschichte geschafft die for dem zweiten Weltkrieg immer erwähnten 3.000 Jahre Kulturgeschichte in 5.000 Jahre aufzublähen." Um dann auch den Vergleich mit der NSDAP zu bringen, die es in gerade mal ein paar Jahre auf das 1000 jährige Reich gebracht hat.

Ich empfinde die 5000 Jahre hier nur als Running Gag und wie so oft zu einfach Ausrede warum Dinge hier so sind wie die sind. Quintessenz von dem was ich hier von einigen Chinesen gehört habe ist dann, dass die in 5000 Jahre genügend Zeit hatten so einen komplizierten Charakter auszubilden, den Ausländer nicht verstehen.

Letztendlich empfinde ich das einfach nur als Strohhalm im Schwanzängenvergleich der Nationen und Kulturen. Mir doch egal wie alt die Kultur ist, hauptsache die mich momentan umgebende Kultur ist erträglich. Hier ist es aber dann eher so, dass der Alltag im gewissen Rahmen unerträglich zu sein scheint und man sich dann auf der ach so lange Kulturgeschichte ausruht und die Wunden leckt.

Das beste war aber immer noch, wo mir eine Chinesin neulich sagte, dass die ersten Chinesen schon vor 10 Mio Jahren durch die Gegend marschiert sind. Ich dachte erst, das sei ein Anflug von Ironie, aber die meinte es so. Ich konnte dann nur noch den Kommentar abgeben, dass der Mensch doch aus Afrika stammt... aber das hat die dann geflissentlich ignoriert. hehe

Zaijian
Godfather
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
13-apr-06
Ob ide Zahl stimmt und hilft sei dahingestellt. Ansonsten: Wer halbwegs offenen Auges durch China geht, findet fortlaufend und beeindruckende Kulturbelege - sei es nur dass die Menschen in der Lage sind über die Schriftzeichen grenzüberschreitend zu kommunizieren, die unterschiedlichen Bauformen der einzelnen Provinzen/Klimazonen, historische Wasserbauprojekte,Terassenfeldbau, Gärten, öffentliche Kalligraphie, Esskultur, Massagen, Bäder, Spiele, TCM, öffentliches Musizieren, Tai Qi, Redensarten, Verhandlungsgeschick - und schließlich und endlich den unbändigen Willen zu lernen.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Kulturfluechter
13-apr-06
Esskultur - hahahahahahahahahahahahaha hahahahahahahahahahahahahhahaahahah hahahahahahahhahahahahahha

Der war gut!
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
anthropologe
13-apr-06
merken vielleicht doch immer mehr leute, das die duemmsten leute am lautesten lachen.

@Philipp
wenn intelligenz nicht messbar ist, dann vielleicht die dummheit. einfach nach der phonstaerke gehen (reziprok zum IQ dann rechnen). ;--)
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
dylanthomas
13-apr-06
ich moechte mal kurz auf ein buch, ja ein BUCH, verweissen.
das, eigentlich auch bei uns im westen beruehmte " I ging"
ich habe es im westen gelassen.
aber zu manchen zeiten kann es jeden inspirieren, ich habe mich ueber viele perioden hin damit beschaeftigt,aber frage mich bitte keiner, was es aussagen mag. das liegt wieder in euren augen, fuehlen und wissen. aber eine erfahrung ueber "altes denken" hier in china vermittelt es mittelbar und schon die geschichte ueber die entstehung der kommentare fasziniert.
und auch begleitliteratur z.B. von hesse.
ich fand es, natuerlich auch als junger mensch, faszinierent und gewaltig.
aber ich hege schon laenger einen verdacht, das buch findet dich, nicht du das buch.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
yanggui
13-apr-06
@ F. Demmer
dass china eine beachtliche tradition als hochkultur hat und dass vielfach beeindruckende kulturbelege zu finden sind, wird wohl niemand bezweifeln. das ist aber wohl auch nicht der entscheidende punkt.

die frage ist doch vielmehr, wie es zu dem, ja nun wirklich teilweise recht penetranten, rumgereite auf den 5.000 jahren kommt und dem damit oft einhergehenden überlegenheitsgehabe.

@philipp

und dabei geht es natürlich nicht um die sehr allgemeine weggelsche definition von kultur als "summe von tradierten verhaltensweisen.etc. pp." , den eine derart kulturgeschichte findet sich häufig und würde auch über einen zeitraum von mehreren tausend jahren keinen anspruch auf einzigartigkeit begründen


@godfather

inder tat, in taiwan wird normalerweise der "vorkriegszeitraum" von 3.000 jahren genannt
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Frieder Demmer
14-apr-06
"die frage ist doch vielmehr, wie es zu dem, ja nun wirklich teilweise recht penetranten, rumgereite auf den 5.000 jahren kommt und dem damit oft einhergehenden überlegenheitsgehabe"

Beides spielt in meinem Umgang mit Chinesen ein ziemlich untergeordnete Rolle, bzw. findet nicht statt - der Hochkultursicht steht häufig eine ebenso klare Einsicht der Versäumnisse in den vergangenen Jahrhunderten gegenüber - man muss nur mal den Weg der Helden der Menschheit im Oriental-Green-Boat-Park abgehen - ab einem gewissen Punkt findet sich da KEIN Chinese mehr.

Als Marketing-Tool im Tourismus-Bereich würde ich persönlich die Traditionsschiene natürlich auch nutzen - ich meine wir werben auch mit Neuschwanstein, Oktoberfest und Rüdesheim, obwohl dies die Alltagsrealitäten der Bundesrepublick eher unakkurat wieder gibt :-).

Als Propaganda-Mittel nach innen ist die aktuelle Situation aus meiner Sicht der erwartbar übertriebene Gegenausschlag nach der absurden Kulturverleugnung der Vergangenheit - das wird sich meiner Ansicht nach wieder moderieren.

@Kulturfluechter: Verstehe den Witz (und der hat auch was :-)) - bleibe ansonsten aber dabei: China hat in Sachen Esskultur einfach richtig viel zu bieten - der Kulturteil, den ich daheim am meisten vermisse :-).
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
14-apr-06
\"die frage ist doch vielmehr, wie es zu dem, ja nun wirklich teilweise recht penetranten, rumgereite auf den 5.000 jahren kommt und dem damit oft einhergehenden überlegenheitsgehabe\"

Wie es dazu kommt?

Huang Di!

War eigentlich der erster Herrscher ueber die Chinesen und deren Vorfahren (Chinesen stammen von Huang Di ab). Ist in der Mythologie der Chinesen zu finden und bis heute wird er verehrt und angebetet (Auch von der KP - Jedes Jahr zu QingMin).

Nach der Mythologie hat Huang Di vor ueber 5000 Jahren ueber 100 Jahre als Kaiser geherrscht und hat die chinesische Gesellschaft gegruendet und anfaenglich gepraegt. Gabs eine Gesellschaft, gabs eine Kultur....
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Saiber
14-apr-06
@Godfather

"Ich empfinde die 5000 Jahre hier nur als Running Gag und wie so oft zu einfach Ausrede warum Dinge hier so sind wie die sind. Quintessenz von dem was ich hier von einigen Chinesen gehört habe ist dann, dass die in 5000 Jahre genügend Zeit hatten so einen komplizierten Charakter auszubilden, den Ausländer nicht verstehen."

Willst du dich selber finden (verstehen), muss du erst finden wo der Ursprung deines Egos' ist.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Godfather
14-apr-06
Na gut, ich finde mich jeden Morgen in meinem eigenen Bettchen wieder... ist der Ursprung meines Egos dann der Schlaf? Ich schlafe also bin ich? Naja, egal.

Aber ich als selbstloster Pate bin natürlich auch an dem Ego anderer interessiert. Kannst du mir erklären was das heutige Wesen mit dem Ursprung von vor 5000 Jahren zu tun hat?

In Italien ist mir zumindest nicht aufgefallen, dass die mir sagen hei wir sind so krass, wir haben 3000 Jahre Kulturgeschichte hier. Was ja nach dem was ich so höre, dann auch dem nicht von der KP gefärbten Geschichtsverlauf ähnlich ist.

Zaijian
Godfather
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Ohje
14-apr-06
Bevor man hier weitereiert ...
Das Yijing (I ging - für jemanden, der noch in den 1920ern lebt) ist zwar das Buch schlechthin, weil es das erste Buch ist, aber, um bodenständig zu bleiben, um mit der Kulturgeschichte verknüpft zu werden ist es doch schon etwas zu alt. (Es sind Fragen an das Knochenorakel und Antworten à la "Es ist gut, gegen XY in den Krieg zu ziehe?")

Wer allein schon diesen Threat aufmacht, D., dem empfehle ich:
"Gernet, Jacques: Die Chinesische Welt. Die Geschichte Chinas von den Anfängen bis zur Jetztzeit. Surkamp, 1988."

Fünf mal lesen und auswendig lernen. Das ist das mindeste, was man wissen sollte. (Auch wenn man bloß Praktikant beim "Sohn des Westtores" ist)

Grüsse
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Philipp
14-apr-06
@ anthropologe

Kultur ist, wenn man trotzdem lacht.

Aus der chinesischen Kulturdebatte halte ich mich raus, weil ich keine Ahnung habe. Das ist ein Schlachtfeld, auf dem sich die China Experten, Sinologen und solche, die es werden wollen, austoben duerfen.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Ohje2
14-apr-06
Das ist auch besser so, bevor hier wirrer Unfug erzählt wird.
Ohje gebe ich völlig recht.
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
Rechtgeber
14-apr-06
geben ist ja seliger denn nehmen, daher nehme ich mir nur kurz die freiheit vor allem FD recht zu geben, dem kP auch, aber das weiss er sowieso.

nicht recht geben kann ich dem rechtgeber Ohje2, der seinerseits Ohje recht gegeben hat. denn: wer kein recht hat, kann auch kein recht geben.

ich hab' aber nunmal echt recht und gebe das dem FD, bleibt fuer Ohje2 kein recht ueber: logisch, oder ?

es muss einfach mehr recht geschaffen werden, damit wir weiter recht verteilen koennen. dafuer muss man sich anstrengen, da recht schnell vergeben ist und nur langsam nachwaechst. und es duerfen also auch nur die recht geben die recht haben und vielleicht auch sich selber genuegend recht verschafft haben. rechtgeben auf kredit is unrechtens !

bei allem was recht ist ... ;--)))))
 
 
aw: Kultur Chinas   guter beitrag schlechter beitrag
D.
14-apr-06
@F.
Weder polemisch, noch oberflaechlich. Das unterstellst Du mir halt eben.
Meine Anfrage hat einen aktuellen Grund, weil ich's schon wieder hoeren musste..........und da nehme ich mir das recht heraus, mal nachzufragen.

@KP
Ja, wenn alle Antworten wie die von F. sind, dann gebe ich Dir bezueglich dampfablassen recht. Aber, den Forumiten sei's gedankt, stellen wir nun fest, das die meisten doch sachlich an das Thema rangehen.

@Phillip
Danke fuer den Tipp, so war meine Frage gemeint, mehr Info zu erhalten
Ja, hie und da packt mich der Frust, aber das ist nicht nur bei mir und auch nicht nur in China so. Desweiteren solltest Du diese Kulturdebatte nicht bedingt auf China festnageln, wenn auch die Anfrage so war.

@Godfather
Diesmal Gott sei's gedankt, bin doch nicht alleine hier auf der Welt :-).

@FD
Genau, das ist ganz besonders z.B. in Rom auch so, und auch in Aegypten, man sieht Zeugnisse einer vergangenen und einer bestehenden Kultur, die jedoch nichts miteinander zu tun haben. Daher kann ich ja diese Aussage mit den 5000Jahren nicht verstehen, dies wird so hingestellt, als haette hier ununterbrochen 5000 Jahre Kulturentwicklung stattgefunden, und das ist nicht richtig.

@Kulturfluechter
Zwar nicht im Sinne der Anfrage, aber ich muss Dir teilweise zustimmen.

@dylanthoms
Nicht mal alleine, und nicht nur zu zwein, sogar zu dritt.

@Ohje
Na also, schliesslich war ja das der Zweck der Anfrage, wie oben auch schon bemerkt. Danke fuer den Tipp.

Zum guten Schluss, Dank an alle die auf dem Teppich geblieben sind.
 
 
Seite 1 2

(thread closed)

zurück übersicht