BEIJING
 
AKPudong123
 
harry53109
 
sarita107
 
Bayerinshangha105
 
Mr-URSTOFF102
 
rehauer102
 
opauli2004101
 
OCH100
 
juenter190097
Lupo97
1. Bundesliga
Tippspiel Top-10
Miguel131
Bayerinshangha130
JOMDA88130
rehauer129
 
Mr-URSTOFF128
 
AKPudong124
Hangzhou2120
opauli2004119
 
GermanButcher114
 
MaikeM112
2. Bundesliga
Tippspiel Top-10

  |  
   
 neue antwort neue antwort | zurück übersicht
Sozialversicherung + Steuer für Profis   guter beitrag schlechter beitrag
LittleTiger
12-jan-09
Hallo Expats und hallo an alle die es gerne werden möchten so wie ich !

folgende Situation: Unsere Firma macht eine Tochtergesellschaft in SH auf und ich soll für 2 - 3 Jahre rüber. Da man für den Company-start die Kosten so gering wie möglich halten möchte soll ich erstmal weiter von D. aus bezahlt und mit einem Entsendungsvertrag rüber.
Schön und gut, das hat aber den großen Nachteil das ich in D. Sozialversicherung bezahlen muss (20%) und in China Steuer (bei mir 35%). dh. Abzüge in Höhe von 57% und die Deutsche Krankenkasse kann ich da nichtmal nutzen, was bedeutet zusätzlich noch Ausgaben für eine Internationale KV!!!

Ich hab mich wegen der SoziVers. schlau gemacht, (was mich 4 Wochen Zeit und 5 Kg Nerven gekostet hat weil sich selbst bei den Krankenkassen hier keiner richtig auskennt!) aber,

FAKT IST: Wenn Ihr einen unbefristeten Vertrag mit der Firma in D. für den Aufenthalt in China macht (also nix mit "gilt bis 2012", oder "glit für die Dauer von 2 Jahren" etc.) ist man trotz des Sozialversicherungsabkommens zw. Deutschland und China, NUR in China Sozialversicherungspflichtig, das gilt dann nämlich nicht als Entsendung!!
(Wer hierzu infos braucht sollte mal bei der TK Krankenkasse suchen da gibt es ein super Schaubild zu dem Thema)

Praktisch kann man aber in China als Ausländer keine Rente etc einbezahlen. Also Arbeitgeberanteil der SOziVers. ausbezahlen lassen, alles schön auf die lange Bank anlegen und mit 65 hat man mehr als die gesetzliche Rente Dir bezahlt.

Alles schön, jetzt sagt aber der Steueranwalt unserer Firma das der Steuerprüfer bei der nächsten Prüfung da einen Strich durch macht weil die Muttergesellschaft hier einen Arbeiter der Tochtergesellschaft bezahlt ohne eine Cent in Rechnung zu stellen.

Ich kann das nicht so ganz glauben da der Anwalt auch keinen § oder sonst was nennt gegen den das verstößt. Außerdem kann man zum jetzigen Zeitpunkt unmöglich sagen wie lange meine Anwesenheit in China technisch notwendig ist.

Und das sind jetzt genau meine Fragen, erstmal stimmt das ?
Ist jemand von euch mit einem unbefristetet "Entsendungs-"Vertrag in China ? Gab das bisher Ärger mit dem Finanzamt ?
und bekomme ich überhaupt eine Arbeitserlaubnis wenn ich keinen Vertrag mit der chinesischen Tochterfirma habe?
 
 
Sozialversicherung + Steuer für Profis   guter beitrag schlechter beitrag
LittleTiger
14-jan-09
....hmm hab das mit der Einkommensteure in China etwas falsch berechnet, sind gar keine 35% sondern effektiv nur ca 25% nach Abzug der Freibeträge.

Für alle die es auch nicht kapiert haben mit den Freibeträgen hier die Lösung vom Steuerberater aus China am Beispeil von 65.000 RMB / Monat:

(65.000 - 4.800) x 35% - 6.375 = 14.695 RMB Tax => ca. 23%

Freibeträge und Steuersätze findet Ihr unter:

http://www.china-experts.de/Ratgeber/Steuern/Personliche_Einkommensteuer/personliche_einkommensteuer.html
 
 
(thread closed)

zurück übersicht